Ugandas Staatspräsident Yoweri Museveni kam der Einladung zum Eröffnungsspiel nach Südafrika nicht nach. Stattdessen besuchte er das Volk um über Armutsbekämpfung zu reden. “Du musst wissen, wie Du Deine Zeit sinnvoll nutzt” erklärte er bei einem Besuch in Palissa, Ostuganda.Den Eltern riet er die Kinder darin zu unterweisen, keine Zeit beim Anschauen von Fußballspielen der WM zu vergeuden. Diese Meldung war es nicht nur der Deutschen Welle wert zu berichten, sondern auch einer Reihe Lokalzeitungen in Deutschland.

Protest gegen die Einstellung eines Präsidenten, der nach eigenen Angaben nicht mal wusste wer bei der WM mitspielte oder ob diese vielleicht schon vorüber sei, regte sich auch in den eigenen Reihen. Die Zeitung Saturday Monitor pries die Vorzüge des Sports, wie Geschäft, Spaß, Einheit, Hoffnung, Tourismus und Identität.

In der Tat neigen viele Ugander, die es sich leisten können, zum passiven Fernsehschauen. Vorwiegend geht es hier aber um billig eingekaufte Filme, nicht selten von Gewalt geprägt. Doch gerade Fußball ist etwas, das viele Ugander begeistert und zusammenbringt. Einige Organisationen haben bereits Fußballteams und stellen fest, dass die Kooperation der Mitarbeiter deutlich besser wird, die ethnischen Konflikte in den Hintergrund treten und ein gemeinsamer Geist entsteht.

Fußball

Fußball bringt Menschen zusammen, wie hier bei einem "Länderspiel" in Salem Uganda © Nils Lotz

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.