Dass in Uganda Malaria die Ursache für die meisten Erkrankungen und auch Todesfälle darstellt, ist weitgehend bekannt. Auch an Aids denken die meisten Menschen wenn sie nach den Erkrankungen der Tropen gefragt werden.  Cholera kommt vorwiegend nach Katastrophen, wie z. B. in Camps nach der Schlammlawine am Mount Elgon vor. Vielleicht denkt man noch an infektiöse Durchfallerkrankungen und Tuberkulose. Diese Erkrankungen finden auch am meisten Gehör bei den Gebern.

Doch es gibt noch mehr.

Im Kaberomaido Distrikt im Osten des Landes trat in letzter Zeit gehäuft Schlafkrankheit auf. Diese Erkrankung, die nach der Kolonialzeit fast ausgerottet war, befällt das Zentralnervensystem, die Patienten verändern ihr Wesen, werden schließlich schläfrig und kaum noch ansprechbar bis sie sterben. Im Frühstadium ist die Erkrankung durchaus heilbar. Auch die Übertragung, die durch die Tse-Tse Fliege erfolgt, kann durch das Aufstellen von Fliegenfallen verhindert werden. Doch die Menschen in Kaberamaido suchen selten einen Arzt auf, sie vertrauen den Heilern, leider mit wenig Erfolg.

Von der Schlafkrankheit sind derzeit 25 Distrikte betroffen.

Nach Untersuchungen der Vector Kontroll-Abteilung sind 22 Millionen Menschen in Uganda in Gefahr an Würmern zu erkranken. Sechzehn Millionen können sich mit Bilharziose anstecken. Des Weiteren treten Filariosen in unterschiedlichen Formen in Uganda auf. Vorwiegend im Westnilegebiet kann die Onchozerkose zur Erblindung führen.

Die sog. “Neglected tropical diseases”, kurz “NTD” genannt werden seit wenigen Jahren wieder ernst genommen. Unterstützt wird das Programm zur Reduzierung der Prävalenz dieser Erkrankungen von der WHO, mitfinanziert von USAID. Uganda konnte den Kampf gegen diese sog. vergessenen Tropenkrankheiten in die nationalen Gesundheitspläne integrieren.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.