Jeweils Mitte des Jahres werden in den Ländern der East African Community zeitgleich die Budgets verabschiedet. Für das Finanzjahr 2011/12 hat Uganda das Thema: Förderung von Wirtschaftswachstum, Schaffung von Arbeitsplätzen und Verbesserung des Dienstleistungssektors. Schwerpunkte dabei sind die

  • Entwicklung der Infrastruktur, v.a.  Straßen, Eisenbahn und des Energiesektors. Im Mittelpunkt stehen dabei  die Stromgewinnung , Erhaltung und Ausbau des Straßennetzes, Bewässerungssysteme, Infrastruktur von Schulen und Gesundheitszentren.
  • Förderung der landwirtschaftlichen Produktion
  • Schaffung von Arbeitsplätzen, besonders für die Jugendlichen und Frauen
  • Förderung von Bildung und Weiterqualifizierung. Hier sollen die bereits gut funktionierenden Systeme der freien Schulbildung auf das Abitur, Betriebswirtschaft, praktischen Ausbildung, sog. Vocational and Educational Training (BTVET) und Expertise in Öl- und Gasgewinnung, ausgeweitet werden.
  • Verbesserung des Öffentlichen Dienstes.

Grundsätzlich steht Ugandas Wirtschaft nicht schlecht da. Das Finanzjahr 2010/11 konnte ein Wirtschaftswachstum von 6,3 % aufweisen, immerhin 0,8 % mehr als im Jahr davor. Dies war hauptsächlich durch das Wachstum in den Sektoren Produktion und Baugewerbe möglich. Der Sektor Landwirtschaft hat, wie auch in den letzten Jahren, verloren. Als Hauptursache wird ein Einbruch der Kaffeeproduktion aufgrund von Trockenheit angegeben.

Es wird erwartet, dass die Ölförderung 2012 beginnen wird, mit einem erneuten Anstieg der Wachstumsraten.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.