Kommt der 7.milliardste Erdenbürger aus Uganda?

Der Frage nach dem 7. milliardsten Erdenbürger wurde diese Woche nachgegangen und dabei wurden Bevölkerungsdaten aktualisiert und veröffentlicht. So wächst Ugandas Bevölkerung laut dem neuesten UNFPA-Bericht derzeit um 1 Million pro Jahr. Das Wachstum reduzierte sich allerdings von 3.3 % (2010) auf 3,1 % in 2011. Im Moment leben 34,5 Millionen Menschen in dem ostafrikanischen Land. Damit hat Uganda gemeinsam mit Tansania das höchste Bevölkerungswachstum in Ostafrika. Zum ersten Mal seit 40 Jahren beträgt die Kinderzahl pro Frau weniger als 6 (5,9). Auch die Lebenserwartung stieg von 53,4   auf 54,8.

In Uganda gibt es eine Vielzahl an Angeboten zur Familienplanung. Doch nach wie vor ist der Wunsch nach vielen Kindern vorherrschend, vor allem bei den Männern. Dabei sollen Kinder die Altersversorgung der Eltern sichern, und der Präsident wünscht sich viele Wählerstimmen.

Doch den wohl größten Wandel in der Kinderzahl erreicht die Bildung. So haben Mächen mit guter Bildung bereits jetzt wesentlich  weniger Kinder als solche, die die Schule abgebrochen haben.

Flüchtlinge aus Nachbarländern kommen nach Uganda

Als ginge es den Menschen in Karamoja, Norduganda nicht schon schlecht genug mit ihren mageren Ressourcen, der Trockenheit, die dieses Jahr extrem ist und der schlechten Gesundheitssituation.

Doch im benachbarten Turkana, Kenia, scheint es noch schlimmer. Dort droht ca. 350.000 Menschen die Hungersnot. So fliehen Menschen mit ihren Herden nun in Richtung Uganda, in der Hoffnung auf ein Überleben. Bereits 10.000 Menschen mit ihren Tieren sind in Nordwestuganda angekommen.

 

Die schlechteste Gesundheitsversorung in Uganda

Im Kabong Distrikt in Norduganda, Karamoja, leben die meisten Menschen nach wie vor als Nomaden. Sie leben in Manjattas und schlafen auf Tierhäuten. Zwar hat sich die Sicherheitslage, vor allem was die Sicherheit der Strassen betrifft, in Karamoja in den letzten Jahren gravierend verbessert, doch die Frauen beklagen ganz andere Gefahren. Bei den langen Fußmärschen auf der Suche nach Feuerholz oder Wasser fürchten sie sich vor Übergriffen oder gar Vergewaltigung. Des Weiteren sind die Viehdiebstähle noch nicht Geschichte, dies ist oftmals mit Gewalt bis zum Totschlag verbunden.

Die schlechteste Gesundheitsversorung in Uganda weiterlesen

Malariabekämpfung contra Biolandwirtschaft

Die meisten Menschen sterben in Uganda nicht an Aids, an Krebs oder Ebola, sondern an Malaria, einer Infektionskrankheit, die in reicheren Ländern längst bekämpft wurde.

Auch die ugandische Regierung möchte gerne die Überträger der Malaria, die Anophelesmücke, ausrotten. Doch das Mittel, das Uganda glaubt anwenden zu müssen, ist DDT, bei uns längst verboten, aber für die armen Länder wird es weiterhin produziert.

Malariabekämpfung contra Biolandwirtschaft weiterlesen

Müttersterblichkeit – ein bitteres Schlaglicht auf Ugandas Gesundheitswesen

Quelle: Sunday Monitor aus Uganda vom 31. Juli 2011, Bericht von Cellaw Dugger, Arua
Jennifer Anguko verblutete langsam zu Tode in der Entbindungsstation eines großen staatlichen Krankenhauses in Arua/Nordost
Uganda. Als der Tag ihrer Niederkunfs sich näherte, verließ sie ihr Dorf und lebte bei Verwandten in der Nähe des Krankenhauses. Zur Vorbereitung auf die Entbindung kauften sie und ihr Mann Dinge, von denen sie wußten, daß sie in der Klinik nicht vorrätig sein würden, wie Gummihandschuhe, Baumwolltücher und eine Rasierklinge, mit der die Nabelschnur abgetrennt wird. Am Sonntag nach dem Kirchgang bekam Anguko die ersten Wehen und ging zur Klinik. Am Nachmittag rief sie ihren Mann, der draußen vor der Klinik wartete, dringend zu Hilfe und sagte ihm, daß sie starke Blutungen habe, aber niemand da wäre, ihr beizustehen. Müttersterblichkeit – ein bitteres Schlaglicht auf Ugandas Gesundheitswesen weiterlesen

Wetterkapriolen

Die Nachrichten berichten täglich über die Dürre Ostafrikas. Für mich ist das, zumindest für Uganda, im Moment kaum vorstellbar. Bei meinen letzten Besuchen 2010 und im Januar 2011 war Uganda so nass, dass die Straßen zum Teil unpassierbar waren, selbst die sonst so trockene Region Karamoja war grün.

Nasses Uganda 2010
Nasses Uganda 2010

Wetterkapriolen weiterlesen

Mount Kadam

Ugandas Landschaft ist sehr abwechslungsreich, vor allem durch die Berge, Mount Elgon im Osten und das Ruwenzorigebirge im Westen des Landes; dazwischen die großen Seen, Victoria-, Albert-, Edwart-, Kyogasee und andere.

Eher unbekannt ist die faszinierende Landschaft Karamojas mit den Bergen, allesamt vulkanischen Ursprungs. Mount Kadam weiterlesen